Neues aus dem StuPa

Neues aus dem StuPa

Etwas zaghaft betraten manche Mitglieder des Studierendenparlaments am vergangenen Mittwoch den Sitzungssaal auf B3. Kein Wunder, hatten die Parlamentarier:innen in den vergangenen eineinhalb Jahren doch gemeinsam diskutiert und Beschlüsse gefasst, ohne sich dabei sehen und wirklich kennenlernen zu können.

Rückgabe der Sommerfestivaltickets am 16. Und 23. November möglich

Nachdem Simon Schmitt die erste Sitzung des 50. Studierendenparlaments offiziell eröffnet hatte, ging es wie üblich mit den Berichten weiter. Tim Aßbrock, ehemaliger StuPa-Präsident und nun Vorsitzender des AStA, berichtete, dass sich die zum Amtsbeginn am 1. Oktober neugewählten Referent:innen inzwischen gut eingearbeitet hätten. Er wies ebenfalls darauf hin, dass die Rückgabe der Tickets für das Sommerfestival am 16. und 23. November möglich sein wird. Wer sein Ticket zurückgeben möchte, muss sich dafür einen Termin unter https://asta.uni-paderborn.de/ticketrueckgabe/ reservieren. In einem diesbezüglich veröffentlichten Statement erklärt der AStA, dass er aufgrund der finanziellen Last durch den inzwischen abgeschlossenen Rechtsvergleich mit der ehemaligen Agentur dankbar ist, wenn auf das Recht auf Rückerstattung verzichtet würde. Eine Spendenaktion wie im vergangenen Sommer sei allerdings nicht geplant.

Gleich in der ersten Sitzung hatten die Parlamentarier:innen eine wichtige Aufgabe, die Beitragsordnung für das Sommersemester 2022 musste beschlossen werden. Finanzreferent Leonard Heimann erläuterte die verschiedenen Kostenpunkte und erklärte, dass der AStA-Beitrag auf 12,50 Euro gesetzt wurde, um Planungssicherheit zu ermöglichen, da es stark von der Rückerstattung der Tickets abhänge, wieviel Geld im nächsten Jahr zur Verfügung stehe. Einwände gab es nicht und so stimmte das StuPa einstimmig für den Beitrag von 236,40 Euro für die Studierendenschaft. Hinzukommen wird noch der Sozialbeitrag descStudierendenwerkes. Dieser lag in den vergangenen Jahren konstant bei 81,43 Euro.

Im Zuge der Sitzung erhielt der AStA weiteren Zuwachs. Nachdem die erste Ausschreibungsrunde nicht erfolgreich war, wurde nun Malin Osnabrügge zur neuen Sozialreferentin gewählt. Die Lehramtsstudentin möchte die Beratungsangebote erweitern und präsenter machen, die Vernetzung der Studierenden vorantreiben und Angebote und Prozesse evaluieren.

Weitere Tagesordnungspunkte waren der Abschluss eines Wartungsvertrags für Klimageräte im Stadtcampus, der vom StuPa genehmigt werden musste, da er über das Haushaltsjahr hinausgeht. Als Datenschutzbeauftragter der Studierendenschaft wird Moritz Bunse arbeiten, der nebenbei auch als AStA-Referent tätig ist.

Nach nicht einmal einer Stunde schloss Simon Schmitt die Sitzung um 15:06 Uhr.

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Formatierter Kommentartext

  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <img src alt height width> <em> <strong> <p> <br /> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Eingeschränktes HTML

  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.