Die Angst wird bleiben

Dieses Leben, das ganz anders ist als noch vor einem Jahr, ist fast schon normal geworden. Dass ich nicht mehr zur Uni gehe oder ins Büro. Dass sich mein ganzes Leben in einer kleinen Wohnung abspielt. Meetings, Arbeiten, Schreiben, Redaktionssitzung, Vorlesung, Kolloquium, Lernen. Aber auch Entspannen, Kochen, Filme schauen, Dates.

Ich habe die Abstandsregeln schon so verinnerlicht, dass ich mich wundere, wenn sich Leute in einem Film die Hand geben oder gar umarmen.

Die Redaktion berichtet: Das gibt es an Weihnachten und Silvester.

Eigentlich gibt es doch jedes Jahr an Weihnachten und Silvester das gleiche. Schaschlik oder Kartoffelsalat, Fondue oder Raclette. Jede Familie hat ihre Klassiker und irgendwie möchte man es auch nicht anders als es früher war. Unsere Redaktionsmitglieder berichten, wie es bei ihnen so aussieht mit dem Festessen.

Was kommt bei euch Weihnachten auf den Tisch? Foto: Terri Cnudde auf pixabay
Was kommt bei euch Weihnachten auf den Tisch? Foto: Terri Cnudde auf pixabay

Interview: We have different cultures, are different people, have different mindsets

Interview with international student Michael (Son Hoang Kieu)

Today, Son Hoang Kieu, who likes to be called Michael, is going to tell us interesting facts about the Vietnamese culture, traditions, and food. We will talk about his personal life story, his associations with German culture, and the importance of culture in today‘s rapidly changing world. Thereby we may highlight some stereotypes and clichés about German and Vietnamese culture.

Michael is 20 years old, he grew up and lived in Vietnam for 19 years and came to Germany one year ago. He studies “Business Administration” at the Fachhochschule Südwestfalen in his first Bachelor semester and has connections to Paderborn through his engagement at the student initiative AIESEC Paderborn.

This is Son Hoang Kieu, but he likes to be called Michael (its his international name since he began to learn English). Foto: Michael
This is Son Hoang Kieu, but he likes to be called Michael (its his international name since he began to learn English). Photo: Michael

Wie lange studierst du denn schon so?

Kennst du das: Du bist auf einer Familienfeier und unvermittelt fragt dich eine Tante, die du nur einmal im Jahr siehst, wie lange du denn noch studieren wirst. Dass du immer noch nicht fertig bist! Du musst doch mal Geld verdienen, Kind! So oder so ähnlich haben es vermutlich viele von uns schon mal gehört. Und sich dann selbst gefragt: Studiere ich nicht schon viel zu lang? Kriege ich jemals einen Job, wenn ich die Regelstudienzeit nicht einhalte oder nicht dreißig Praktika absolviert habe?

Andere wiederum studieren erst jahrelang, bis sie merken, dass das nicht klappen kann und ein Abschluss ferner erscheint als der Lottogewinn.

Wahlen erfordern Klärungsbedarf

Hochschulwahlen während eines Online-Semesters in Zeiten einer Pandemie durchzuführen, ist bei Weitem kein leichtes Unterfangen. Und dennoch werden aus den Erfahrungen dieses Jahres Lehren gezogen werden müssen. Um Kontakte zu vermeiden, hatte die Wahlleitung erstmals explizit darum gebeten, Briefwahl zu beantragen. So einfach wie die formlose E-Mail zur Beantragung war das gesamte Prozedere aber nicht. Im Wahlprotokoll ist sogar vermerkt, dass sich die Briefwahl unter den gegebenen Umständen als ungeeignet erwiesen habe. Was war passiert?

Zu schaffen machte der Wahlleitung die hohe Anzahl an Briefwahlanträgen, die erst kurz vor Ende der Frist eingegangen sind.