Kolumne: Studieren auf der Couch

Wir Nicht-Erstis sind  inzwischen daran gewöhnt, dass Seminare und Vorlesungen online stattfinden. Dass wir nicht mehr in der Bibo lernen oder Kommiliton*innen in der Cafete treffen können. Doch als Ersti hat man eigentlich ganz andere Vorstellungen vom Studentenleben. Vielleicht gibt es im Laufe dieses Semesters noch einige wenige Präsenzveranstaltungen, doch selbst dann würden es Abstandsregeln und Masken nicht einfacher machen, neue Leute kennenzulernen.

Hallo liebe Erstis!

(ahs/td)

Wir von der Studierendenzeitung universal wünschen euch einen erfolgreichen Start ins Studium und viele schöne Erlebnisse an der Uni Paderborn. Ein neues Kapitel eures Lebens beginnt und sicherlich habt ihr euch den Einstieg etwas anders vorgestellt. Nicht nur überfüllte Hörsäle, zu kleine Seminarräume, lange Schlangen in der Mensa und Busse, die aus allen Nähten platzen, bleiben euch aufgrund der Corona-Pandemie zunächst verwehrt, auch das Knüpfen von Kontakten und der Austausch mit Kommiliton*innen ist herausfordernd.

Erstie-Grafik von Annika Fernández Gonzalo
Erstie-Grafik von Annika Fernández Gonzalo

Weisheit der Woche

Ich habe mir diese Woche Tulpen gekauft. Das geschah aus einer Rebellion heraus. Ich bin nicht wirklich gut darin, Blumen am Leben zu halten und ich weiß, bei Schnittblumen ist es auch nicht das oberste Ziel, sie am Leben zu halten, sondern ihnen die letzte Woche so schön wie möglich zu machen. Vielleicht sind Schnittblumen die wahren Blumen für Einsteiger. Nimm das, du dummer Kaktus. Meine Sukkulente, liebevoll auf den Namen Suki getauft, hat es nach mehreren Monaten dahingerafft. Ich dachte immer, nur komplette Intelligenzbrezeln bringen Sukkulenten um.

Und hier ein süßes Hundebild. Foto: kat
Und hier ein süßes Hundebild. Foto: kat

Buchkritik: Alle haben Altglas in der Wohnung

Titel: Komplett Gänsehaut
Autorin: Sophie Passmann
Genre: Autobiografie, Comedy und Selbsthilfebuch
Wertung: 5 von 5 möglichen Büchern

Ich bin ein Millenial. Und ich bin unnötig stolz darauf, in einer Generation geboren zu sein, die gerade überall auf Social Media für ihre Seitenscheitel und Röhrenjeans kritisiert wird.

Buchcover von "Komplett Gänsehaut" von Sophie Passmann, Quelle: Kiepenheuer und Witsch
Buchcover von "Komplett Gänsehaut" von Sophie Passmann, Quelle: Kiepenheuer und Witsch

Erasmus, warum eigentlich nicht?

In dem Moment, in dem ich diesen Artikel schreibe, sitze ich in meinem verwinkelten WG-Zimmer in Le Mans, Frankreich. Seit September letzten Jahres wohne ich nun bereits hier, mit Blick auf die hübschen französischen Fassaden und die kleinen Tabac-Lädchen. Vor einem Jahr hätte ich mir nicht vorstellen können, dass ich mich irgendwann so wohl fühlen würde: nicht nur wegen des französischen Lebens im Allgemeinen (Himmel, die Croissants), sondern auch an das Unisystem habe ich mich gewöhnt, und natürlich die anfangs noch etwas fremde Sprache. Also gehen wir der Frage nach: wie bin ich hierhin gekommen, und wieso ist Erasmus+ eigentlich eine schnieke Sache?

Trotz Corona, Ausgangssperre ab 18 Uhr und geschlossenen Bars: Dieser Ausblick wäre in Paderborn doch eher schwierig! Foto: Sebatian Emde
Trotz Corona, Ausgangssperre ab 18 Uhr und geschlossenen Bars:
Dieser Ausblick wäre in Paderborn doch eher schwierig! Foto: Sebatian Emde

Interview: Sprachgespräche, Teil 1: Deutsche Sprache, schwere Sprache?! Ein Engländer berichtet

(krb/vk)

Ich glaube nicht, dass es irgendetwas auf der ganzen Welt gibt, was man nicht in Berlin lernen könnte – außer der deutschen Sprache!“ – Mark Twain

Martin vor dem Brandenburger Tor in Berlin, Foto: Martin C.
Martin vor dem Brandenburger Tor in Berlin, Foto: Martin C.

Sprachgespräche – Sprache öffnet Welten

(krb/vk)

„A different language is a different vision of life.” – Federico Fellini

„Hallo“ in verschiedenen Sprachen, Grafik: krb/vk
„Hallo“ in verschiedenen Sprachen, Grafik: krb/vk

Du hast Langweile im Lockdown, auf deiner Liste der Neujahrsvorsätze steht immer noch unerfüllt „Etwas Neues ausprobieren“ und von deinem Schulspanisch ist nur noch „Hola“ übriggeblieben? Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um eine neue Sprache zu lernen oder die alten Kenntnisse wieder aus dem Gedächtnis zu kramen.