Genug von UNO und Co? Neue Spiele-Empfehlungen

So wenig beliebt wie die kalten Wintermonate zu sein scheinen, so sehr freue ich mich jedes Jahr erneut auf die dunkle Jahreszeit. Denn wenn es draußen kalt, regnerisch und sehr früh dunkel ist, ist das doch die perfekte Jahreszeit, um sich drinnen mit ein paar Freunden zu treffen und einen Spieleabend zu veranstalten. Wenn ihr UNO und Mensch-Ärger-Dich-Nicht so langsam nicht mehr sehen (oder spielen) könnt, kommen hier ein paar gute Gemeinschaftsspiele, die schnell verstanden sind und dafür umso mehr Spaß machen.

Fantastische Reiche – bastle dir dein eigenes Königreich

Fantastische Reiche, Foto: hln Spiel: Strohmann Games
Fantastische Reiche, Foto: hln, Spiel: Strohmann Games

Von Bad Bentheim auf die kleine Bühne

Es tut sich viel in Puncto Kultur, es war aber auch bitter nötig nach den vergangenen Monaten. Einer, der es ganz genau wissen wollte, war Florian Wintels. Zwei Jahre lang arbeitete er nach einer Partyidee an seinem Bühnenprogramm, überstand eine Pandemie, einen Schlüsselbeinbruch und nun auch noch einen Außenbandriss. Doch er trotzte allem und humpelte voller Tatendrang auf die kleine Bühne im Deelenhaus Paderborn, um vor vollem Haus sein Solo-Programm „Schön, dass ich da bin“ zu präsentieren. Für viele Anwesende hatte es angesichts steigender Fallzahlen einen gewissen Endzeitcharakter, doch sollte dies die letzte Kulturveranstaltung vor einem erneuten Lockdown gewesen sein, so lässt sich sagen: Es hat sich gelohnt.

Das Grinsen trug Florian Wintels zurecht, er konnte seine Solo-Show als vollen Erfolg verbuchen. Foto: Selina Seemann
Das Grinsen trug Florian Wintels zurecht,
er konnte seine Solo-Show als vollen Erfolg verbuchen. Foto: Selina Seemann

Kommentar: Ist es das wert?

Wie die meisten Studierenden war auch ich hocherfreut als es hieß, dass wir für das Wintersemester wieder auf den Campus zurückkehren dürfen. Endlich würde ich meine Kommiliton:innen wiedersehen. Außerdem bin ich der Überzeugung, dass es gewisse Kurse gibt, in denen man in Präsenz einfach mehr und besser lernt. Dennoch war ich skeptisch, immerhin ist die Pandemie noch nicht überwunden.

Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel

So heißt das Theaterstück von Theresia Walser, dessen Premiere am 12. November 2021 im Großen Haus in Paderborn viele Menschen begeisterte. Bereits im Jahr 2012 beschloss die freie Autorin und Dramatikerin die Bühne zu nutzen, um sich auf humoristische Weise näher mit den Thematiken Worte, Taten und Moral zu beschäftigen. Und dies gelang ihr wohl ausgesprochen gut, wenn man bedenkt, dass Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel heute noch aufgeführt wird!

Die Schauspielerinnen Kirsten Potthoff, Claudia  Sutter und Eva Brunner spielen in „Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel“ die Hauptrollen. Foto: Paul Leclaire
Die Schauspielerinnen Kirsten Potthoff, Claudia Sutter und Eva Brunner spielen in „Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel“ die Hauptrollen. Foto: Paul Leclaire

Buchkritik: Sally Rooney wird politisch … oder auch nicht

Titel: Schöne Welt, wo bist du?
Autorin: Sally Rooney
Genre: Coming-of-Age-Fiktion
Wertung: 2 von 5 möglichen Büchern

Sally Rooneys neues Buch „schöne Welt, wo bist du?“ wurde von ihr selbst als politisches Buch angekündigt. Nun ist es da und es geht um, nun ja … Menschen, die miteinander schlafen, sich trennen, wieder zusammenkommen und ja, auch um Politik. Irgendwie.

Cover des Buches "Schöne Welt, wo bist du?" von Sally Rooney, Quelle: claassen
Cover des Buches "Schöne Welt, wo bist du?" von Sally Rooney, Quelle: claassen

Jack O’Lantern – Jack mit der Laterne

Was wäre ein Halloween ohne Kürbislaternen? Jedes Jahr werden etliche Kürbisse aufgeschnitten, ausgeweidet, Grimassen in die Schale geschnitzt und dann mit einer Kerze bestückt vor dem Hauseingang aufgestellt. Wenn man an den 31ten Oktober denkt, sind diese schaurigen orangenen Laternen nicht wegzudenken. Dabei sollen sie nicht etwa für schaurige Stimmung sorgen, sondern böse Geister vertreiben.

Auch heute schnitzen Menschen noch schaurig-schöne Kürbislaternen. Foto: Julia G.
Auch heute schnitzen Menschen noch schaurig-schöne Kürbislaternen. Foto: Julia G.

StuPa? Was ist das eigentlich?

Du bist Ersti und hast noch nie vom StuPa gehört? Oder du hast schon einige (Online-)Semester hinter dir, mit der Hochschulpolitik bislang aber nichts am Hut gehabt? Und die Hochschulwahlen im Juli sind auch absolut an dir vorbeigegangen? Schade, aber kein Problem. Wir schaffen Abhilfe.

Ohne den vorherigen StuPa-Beschluss hätten die  Regenbogenflaggen im Juni nicht den Campus geschmückt. Foto:td
Ohne den vorherigen StuPa-Beschluss hätten die Regenbogenflaggen im Juni nicht den Campus geschmückt. Foto:td