Kommentar: Was war nochmal im Mai?

Die Antworten auf diese Frage können sehr vielseitig sein, von Vatertag bis Pandemie bieten sich genug Möglichkeiten. Mental Health Awareness Month wird sich sicherlich nicht unter den Vorschlägen finden, denn hier in Deutschland nehmen wir vieles wahr, aber nicht die psychische Gesundheit. In den anglo-amerikanischen Ländern ist das anders. Dort gibt es Veranstaltungen, das britische Königshaus setzt sich sehr für die mentale Gesundheit von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ein, es ist ein offener Diskurs über diese Themen möglich und der Mental Health Awareness Month ist nicht das einzige Event im Jahr, das die grüne Schleife (das Zeichen für Solidarität mit Betroffenen) trägt. Nur in Deutschland flüstert man „Ich habe Therapie“, falls man überhaupt ein Wort darüber verliert.

Podcasts für die Pandemie

Hier lest ihr den zweiten Teil unserer Sammlung an hörenswerten Podcasts nicht nur – aber auch – gegen Corona-Langeweile. Alle Podcasts aus der folgenden Zusammenstellung könnt ihr bei
Spotify hören. Wenn ihr euch allerdings auch für Hintergründe und die teilweise sehr ausführlichen Shownotes zu den Formaten interessiert, solltet ihr darüber nachdenken, euch einen der kostenlosen
Podcatcher herunterzuladen.

Kolumne: Falafel – geniale Kichererbsen oder schlechter Witz?

Schon mal auf einem Date gewesen und nicht gewusst, was es zu essen geben sollte?
Nein? Ich auch nicht. Denn wann immer die Frage aufkam, meine Antwort war eindeutig: Falafel. Die frittierten Bällchen aus Kichererbsen erleben aktuell einen echten Boom. Ein Segen für mich, denn ein Leben ohne Falafel ist möglich, aber sinnlos. Am besten sind Falafel-Döner, dicht gefolgt von Falafel-Burgern und -Salaten.

„Jeder ist ein Teil von Rassismus“

Rassismus in Deutschland

Am 25. Mai erstickte der 46-jährige Afroamerikaner George Floyd, nachdem ein Polizist fast neun Minuten lang auf ihm gekniet hatte. Als Reaktion auf den Mord kam es zu Protesten in Minneapolis, die zu einer weltweiten Antirassismus-Bewegung wurden. Der Schock über das Video, das die letzten Minuten Floyds unter dem Knie des weißen Polizisten zeigt, ist groß. Es beweist: Rassismus ist allgegenwärtig, und er macht das Leben von PoC (People of Color) gefährlicher. Die Ereignisse halten Deutschland einen Spiegel vor, und bringen uns dazu, auch hier neu über Rassismus zu diskutieren.

Die internationale Bewegung Black Lives  Matter ist in den USA entstanden. und hat auch das Bündnis gegen Rechts (BgR) in  Paderborn dazu angeregt, Kundgebungen  und Mahnwachen zu organisieren:  Instagram @bgr_paderborn, Quelle: Pixabay
Die internationale Bewegung Black Lives  Matter ist in den USA entstanden. und hat auch das Bündnis gegen Rechts (BgR) in  Paderborn dazu angeregt, Kundgebungen  und Mahnwachen zu organisieren:  Instagram @bgr_paderborn, Quelle: Pixabay

Ab ins Grüne!

Hier noch ein Tipp, um die sonnigen Nachmittage nicht vorm PC zu verbringen – der Lippesee!

Vom Padersee aus geht es durch Schloss Neuhaus bis zum besagten Schloss, von wo aus der Lippesee komplett ausgeschildert ist. Am Südufer könnt ihr in der Salitos Beach Bar ein kühles Getränk genießen, oder einfach sonst irgendwo am See picknicken und euch sonnen.

Bild vom Lippesee, Foto: ras
Bild vom Lippesee, Foto: ras

Buchkritik: Harlan Coben - Bücher zum verlieben

Titel: Verschiedene
Autor: Harlan Coben
Genre: Thriller
Wertung: 5 von 5 Büchern

Da uns Corona mit Sicherheit noch eine ganze Weile in Atem, Schutzmasken und zu Hause hält, möchte wir euch in dieser Ausgabe nicht nur EIN konkretes Buch, sondern direkt den Schöpfer verschiedener, unglaublich spannender Werke empfehlen.

Cover des Romans "Kein Lebenszeichen" von Harlan Coben aus dem Verlag Goldmann
Cover des Romans "Kein Lebenszeichen" von Harlan Coben aus dem Verlag Goldmann

Kommentar: Gespenstische Bilder aus München und Dortmund

Wir befinden uns im Jahr 2020 n.Chr. Der Sport in ganz Deutschland wird von Corona gestoppt. In ganz Deutschland? Nein! Eine von unbeugsamen Kapitalgesellschaften bevölkerte Liga hört nicht auf, dem Erreger Widerstand zu leisten. Und das Spielen ist nicht leicht für die Millionäre, die in München, Dortmund, Leipzig und Mönchengladbach kicken.

Ein Anblick, an den sich die Fans gewöhnen müssen: Auch das Stadion in Freiburg bleibt für den Rest der Saison leer. Foto: Andreas Schwarzkopf, (CC BY-SA 3.0)
Ein Anblick, an den sich die Fans gewöhnen müssen: Auch das Stadion in Freiburg bleibt für den Rest der Saison leer. Foto: Andreas Schwarzkopf, (CC BY-SA 3.0)

Vergesst Fußball, die ganze Welt wird an diesem Wochenende zuschauen, um zu sehen, ob das funktioniert, denn die NFL, die NBA, die werden alle sehen wollen, ob das klappt. Es geht nicht nur um den Sport.“
(Owen Hargreaves über den Neustart der Bundesliga)

Throwback: AStA-Sommerfestival

Eigentlich würde am Donnerstag (4. Juni) das AStA-Sommerfestival steigen. Tausende junge Menschen würden den Campus zum Leben erwecken und tanzen und feiern und sich an den verschiedenen Bühnen über die Abwechslung zum Studium freuen. Eigentlich.

Ein Highlight im vergangenen Jahr: Nura, Foto: td
Ein Highlight im vergangenen Jahr: Nura, Foto: td

Bei Querbeat herrschte 2019 Feierlaune vor der Hauptbühne. Foto: td
Bei Querbeat herrschte 2019 Feierlaune vor der Hauptbühne. Foto: td

Sängerin Lari rockte letztes Jahr mit Summery Mind die L’Unico-Bühne. Foto: td
Sängerin Lari rockte letztes Jahr mit Summery Mind die L’Unico-Bühne. Foto: td

StuPa: Das Credo der Zeit lautet „Abwarten“

In regelmäßigen Abständen entfacht im StuPa eine Diskussion darüber, ob es eine Liveübertragung der Sitzungen im Internet geben sollte. Bislang stimmte die Mehrheit der Mitglieder immer wieder dagegen. Allerdings machen die Corona-Maßnahmen auch vor dem Studierendenparlament keinen Halt und daher fand am 17. Mai die erste digitale Sitzung über BigBlueButton statt. Und wer daran nicht direkt teilnehmen wollte, konnte das Geschehen über einen Livestream auf Facebook verfolgen. Das Video bleibt auf der Facebook-Seite des Stupas weiterhin verfügbar. https://www.facebook.com/stupa.pb